Ă–ffnungszeiten und Kontakt:

Geschäftsstelle
Meschede / Bestwig

SchĂĽtzenstraĂźe 8 
Martin-Luther-Schule
59872 Meschede
Beratung und Information:
0291 94-1147
Ă–ffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr
Montag, Mittwoch, Donnerstag: 14:00 – 16:00 Uhr
Dienstag: 14:00 – 17:00 Uhr

Geschäftsstelle
Schmallenberg / Eslohe

Wormbacher Str. 1
57392 Schmallenberg
Beratung und Information:
02972 9849371
Ă–ffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr
Dienstag: 14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 16:00 Uhr


Geschäftsstelle Winterberg / Hallenberg / Medebach
Bahnhofstr. 12 (BĂĽrgerbahnhof)
59955 Winterberg
Beratung und Information:
0291 94-5131
Ă–ffnungszeiten:
Montag – Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr
Dienstag: 14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 16:00 Uhr

Sie befinden sich hier » Aktuelles » 

Linux Presentation Day 2018.1

Kleines Jubiläum – der Linux Presentation Day (LPD) am 21.04.2018 in Meschede findet zum 5. Mal statt!

 

Unsere Daten unter unserer Kontrolle – ein Schwerpunkt des LPD

 

Nicht erst seit dem aktuellen Skandal um ausspionierte Facebook-Daten fragt sich so mancher Computernutzer: „Was passiert eigentlich mit den Spuren, die ich im Internet hinterlasse?“ Diesem Thema widmet sich der Linux Presentation Day 2018.1 am 21.04.2018 in Meschede schwerpunktmäßig.

 

Bereits zum fünften Mal laden die Linux User Group Sauerland und die Volkshochschule Hochsauerlandkreis zum LPD ein. Es geht darum, das freie und kostenlose Betriebssystem Linux kennenzulernen, um es ebenfalls einsetzen zu können. Denn es läuft auch unter älterer Hardware sehr flüssig, ist vielseitig anpassbar und benutzerfreundlich. Ein besonderes Augenmerk liegt dieses Mal auf der Datensicherheit. Linux gilt allgemein als relativ sicheres Betriebssystem, Meldungen über Viren und Erpressersoftware gibt es so gut wie gar nicht. Doch was lässt sich noch tun, um die Sicherheit der eigenen Daten zu verbessern?

 

Außerdem erwarten die Besucher/innen auch sehr grundlegende Themen rund um das freie Betriebssystem Linux, um zu zeigen, wie einfach ein Umstieg ist. In insgesamt zehn Vorträgen und Workshops werden daher unterschiedliche Aspekte von Linux vorgestellt. Auch der Kleinstcomputer Raspberry Pi kann in drei Workshops kennengelernt werden. Einer davon wird übrigens von einem 11-jährigen geleitet und ist für Kinder geeignet, die die ersten Schritte in Sachen Programmierung machen wollen.

 

Der LPD beginnt um 10:00 Uhr in der Martin-Luther-Schule in Meschede (Schützenstraße 8), ein Einstieg ist jederzeit möglich, die gesamte Veranstaltung ist kostenlos. Wer Interesse daran hat, das LPD-Team zu unterstützen und/oder vielleicht selbst etwas zu präsentieren, kann entweder spontan kommen oder sich telefonisch bei Hubertus Becker, vhs HSK, melden: 0291/94-1179.

Unser Programm:

Raum 1 (Erdgeschoss): Vorträge von ca. 20-30 Minuten mit anschließenden Fragen

10:30 Uhr
EinfĂĽhrung in das Thema: Was ist Linux eigentlich und worin unterscheidet es sich von anderen Betriebssystemen? Hubertus Becker

11:30 Uhr
Trisquel – GNU/Linux in Aktion. Trisquel GNU/Linux ist ein absolut freies Betriebssystem für Privatnutzer, kleine Unternehmen und Lerneinrichtungen. Trisquel ist ein Ubuntu-Derivat, enthält allerdings ausschließlich Freie Software, die nicht die Freiheit des Nutzers beeinträchtigt. Igor Zobin

12:30
Uhr Sicherheit im Internet: Surfen mit der speziellen Live-Distribution TAILS; den Browser absichern mit Firejail; Firewall und Virenscanner: Ist das unter Linux eigentlich notwendig? Nico Schumacher

13:30 Uhr
Nextcloud ist eine freie Software für das Speichern von Daten (Filehosting) auf einem eigenen Server. Die Daten lagern also nicht irgendwo auf der Welt, sondern „zu Hause“. Wie Nextcloud eingerichtet und auf mobilen Endgeräten genutzt wird, ist Gegenstand dieses Vortrags. Nico Schumacher

14:30 Uhr
FHEM ist ein freies Serverprogramm für die Hausautomation, das zur automatisierten Bedienung von Aktoren wie zum Beispiel Lichtschaltern oder Heizung sowie der Aufzeichnung von unterschiedlichen Sensorinformationen. Benjamin Göcke

15:30 Uhr
Hardware für Linux: Eigentlich läuft Linux problemlos auf (fast) jeder Hardware, gerade auch auf älteren Geräten. Aber es gibt auch Anbieter, die Hardware direkt mit Linux ausliefern. Tuxedo ist ein solches Unternehmen – vorgestellt wird ein Notebook. Martin Bremerich

Raum 4 (EDV-Raum, 1. OG) Workshops von ca. 30-45 Minuten

12:00 Uhr
Einführung Linux Mint: Mint ist die zzt. beliebteste Linux-Distribution, zumindest wenn es nach den reinen Downloadzahlen geht. Wir schauen uns die Benutzeroberfläche, das Menü und mitgelieferte Programme an, passen den Desktop an und installieren neue Programme. Hubertus Becker

13:00 Uhr
Raspberry Pi: Vor der Nutzung des Micro-Computers steht zunächst die Installation des Betriebssystems Raspian an, das sich von einer Installation auf einem Desktop-PC oder Notebook unterscheidet. Dann erfolgt die Konfiguration von Raspian. Mit diesem Know-how lassen sich auch andere Betriebssysteme für den Pi leicht installieren. Dankward Nürenberg

14:00 Uhr
Raspberry Pi: Eine einfache Ampelschaltung lässt sich spielend einfach erstellen mit dem Programm „Scratch“. So können sich auch Kinder dem Thema „Programmierung“ ohne große Einstiegshürden widmen. Das Erfolgserlebnis ist nicht zu unterschätzen! Oscar Krämer

15:00 Uhr
Raspberry Pi: Bedingt durch die geringe Größe und Stromaufnahme eignet sich die Pi auch für Überwachungsaufgaben. Ob als Überwachungskamera oder Webcam, der Pi bietet für diese Szenarien Umsetzungsmöglichkeiten. Nico Schumacher

16:00 Uhr
Abschlussrunde Wir sind gespannt! Was war gut, was kann verbessert werden? Welche Themen sollen auf den LUG-Treffen oder dem nächsten LPD behandelt werden? Gibt es offene Fragen und/oder besondere Erkenntnisse? Denn nach dem LPD ist vor dem LPD :-) LPD-Team

Raum 3 und Flur (1. OG): Marktplatz – Schauen, Quatschen, Informieren, Kaffee trinken

Videorecorder mit dem Raspberry Pi: Das eigene (Fernseh-)Programm erstellen.

Roboter-Pi: Ein Roboter mit Kamera und Fernbedienung, gesteuert durch den Raspberry Pi.

Laien fragen – Experten antworten: Dumme Fragen gibt es nicht! Aber unsere Experten freuen sich auch über jede neue Herausforderung!

ISO-Tankstelle: Gefallen an Linux gefunden? Hier gibt es einen USB-Stick mit einer Distribution nach Wunsch gegen eine kleine Spende.

Informationsmaterial: Zahlreiche Zeitschriften rund um Linux und den Pi suchen ein neues Zuhause.

Gedruckte Infos: Sollte der Bedarf bestehen, weitere Infos mit nach Hause zu nehmen, drucken wir auf Wunsch alles aus.

Feedback: Ihre Meinung ist uns wichtig! Was sollen wir in Zukunft an Themen vorbereiten? Denn auch nach dem LPD stehen wir mit Rat und Tat zur Seite!